Optionale ESEF Verschiebung um ein Jahr

Jahressteuergesetz

Im Dezember 2020 hat das Europäische Parlament und Rat die Änderung der Richtlinie 2004/109/EG (Transparenzrichtlinie) statt­gegeben. Dies besagt, dass die Verpflichtung börsennotierter Unternehmen ihre Geschäfts­berichte gemäß dem europäischen einheitlichen elektronischen Format (ESEF) zu erstellen und zu veröffentlichen um ein Jahr verschoben werden kann.

Die Auf­schiebung bietet die Möglichkeit, um den Mitglieds­staaten mehr Flexibilität in der CoVid-19-Pandemie zu gewähr­leisten. Dabei müssen die Mitglieds­staaten die Europäische Kommission mit ihrer ordnungsgemäß begründeten Absicht informieren. Weiterhin können Emittenten die Jahresfinanzberichte im Jahr 2021 in ESEF zu veröffen­tlichen. Falls sich dafür entschieden wird, müssen alle Anfor ­derungen der Transparenz­richtlinie erfüllt sein. Deutschland ist eines der Länder die sich gegen eine Ver­schiebung entschieden haben.

Somit müssen die Jahres­finanz­berichte in den folgenden Ländern erst am 01. Januar 2022 den ESEF-Anfor­derungen entsprechen:

Belgien
Bulgarien
Kroatien
Zypern
Dänemark
Frankreich
Griechenland
Ungarn
Irland
Litauen
Luxemburg
Malta
Niederlande
Portugal
Rumänien
Slowakei
Spanien

Sie sind noch auf der Suche nach einer ESEF Lösung? Sprechen Sie uns an oder informieren Sie sich unter amana-esef.de.

Zurück

Unver­bindliche Demo anfragen:
Bitte füllen Sie das Formular aus, wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbin­dung.

Interesse an Softwarelösung für folgendes Thema
Bitte rechnen Sie 4 plus 4.

Hier können sie die Datenschutzerklärung lesen.